Back to All Events

Platée

Ballettoper in einem Prolog und drei Akten von Jean-Philippe Rameau – Libretto von Adrien-Joseph Le Valois d’Orville nach dem gleichnamigen Schauspiel von Jacques Autreau

Musikalische Leitung: Christopher Ward
Inszenierung und Choreografie: Stijn Celis
Bühnenbild und Kostüme: Nicolas Musin
Dramaturgie: David Greiner
Chor: Jaume Miranda
Mit dem Ballett und dem Opernchor des SST und dem Saarländischen Staatsorchester

Premiere am Samstag, 16. Januar 2016 im Staatstheater
Aufführungsdauer: 2 Stunden 30 Minuten, eine Pause

 

Unbeschreiblich hässlich ist sie, die Wassernymphe Platée, und doch überzeugt, dass jeder Mann sie begehren würde. Jupiter schürt diesen Glauben und gibt vor, sie heiraten zu wollen, denn er möchte seiner eifersüchtigen Ehefrau Juno einen Denkzettel verpassen. Platées Fehleinschätzung löst eine Kette von Missverständnissen aus, die der Komödie ihren Rhythmus und beißenden Witz verleihen – auch wenn das Mitleid mit der armen Wassernymphe wächst, die von Misserfolg zu Misserfolg bis zur finalen Demütigung schreitet. Mit diesem »ballet buffon«, dieser »närrischen Ballettoper« von 1745, parodiert Rameau die französische Barockoper und mischt die Genres mit ungekannter Virtuosität: Ausgedehnte Ballettszenen treffen auf Gesang. Ballettdirektor Stijn Celis debütiert als Opernregisseur und leitet die erste große Produktion, die spartenübergreifend von der Oper und dem Ballett des SST realisiert wird.

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Earlier Event: April 6
Platée